Sterbegeldversicherungen vergleichen
und bis zu 86,4% sparen

  Deutschlands großer Preisvergleich

¬†Alle Marktf√ľhrer & Testsieger

 100% Weiterempfehlung

Wieso braucht man eine Sterbeversicherung?

√úber die Notwendigkeit einer Sterbegeldversicherung machen sich nur die wenigsten Menschen Gedanken, denn wer m√∂chte sich schon gerne zu Lebzeiten mit seinem eigenen Tod auseinandersetzen. Doch mit etwas Hintergrundwissen macht eine solche Versicherung durchaus Sinn ‚Äď m√∂chte man doch seine Hinterbliebenen nicht noch zus√§tzlich mit den hohen Kosten einer Bestattung belasten.¬†Vor allem dann, wenn die eigenen, sofort verf√ľgbaren finanziellen Mitteln nicht allzu hoch sind, k√∂nnen auf diese Weise im Ernstfall die entstehenden Kosten abgedeckt werden.

Denn eine Sterbegeldversicherung tritt in Kraft, wenn der Versicherungsnehmer verstirbt ‚Äď und leistet in diesem Fall einen fest vereinbarte Versicherungssumme und in der Regel noch erwirtschaftete √úbersch√ľsse. Auf diese Weise sorgt man nicht nur bereits zu Lebzeiten daf√ľr, dass man in einem angemessenen Rahmen bestattet werden kann.¬†Als Inhaber einer Sterbegeldversicherung nimmt man seinen Hinterbliebenen auch eine gro√üe Last ab.¬†Denn die Angeh√∂rigen haben mit dem emotionalen Verlust durch den Todesfall schon genug zu k√§mpfen ‚Äď deshalb sollte man ihnen nach M√∂glichkeit zumindest die finanziellen Belastungen ersparen.

Doch auch f√ľr Menschen, die keine nahen Angeh√∂rigen mehr haben, welche im Todesfall f√ľr die Bestattung sorgen, ist eine Sterbegeldversicherung nicht unn√ľtz.¬†Denn so stellen sie sicher, dass ihnen eine w√ľrdevolle Beerdigung zuteil wird, nach den Vorstellungen, die sie selbst zu Lebzeiten ge√§u√üert haben. F√ľr solche F√§lle ist es beispielsweise m√∂glich, im Versicherungsvertrag ein Bestattungsunternehmen anzugeben, dem als Bezugsberechtigten das Geld ausgezahlt wird und mit dem man im Vorfeld die eigenen W√ľnsche besprochen hat.

Art der Beerdigung ‚Äď eine Kostenfrage

Ob zur Entlastung der Hinterbliebenen oder zur eigenen Absicherung: Der Abschluss einer Sterbegeldversicherung ist vor allem f√ľr Menschen empfehlenswert, die nicht sofort √ľber mehrere Tausend oder Zehntausend Euro aus Eigenmitteln verf√ľgen, um im Fall der F√§lle die Bestattungskosten abdecken zu k√∂nnen. Denn eine Beerdigung ist eine sehr kostenintensive Angelegenheit:¬†Um auf w√ľrdevolle Weise zur letzten Ruhe gebettet zu werden, sollten mindestens R√ľcklagen in H√∂he von 5.000 Euro einkalkuliert werden.

Damit lassen sich sowohl die Kosten f√ľr das Bestattungsinstitut wie auch der Aufwand f√ľr Steinmetzarbeiten und die Friedhofsgeb√ľhren abdecken. Je nach pers√∂nlichem Wunsch sind nat√ľrlich auch hochpreisigere Beerdigungen m√∂glich ‚Äď die einzelnen Kostenh√∂hen h√§ngen zum Beispiel von der Art der Bestattung selbst, der Gestaltung des Sarges, dem Aufwand f√ľr die Trauerfeier, der Lage und Art der Grabanlage sowie der gew√§hlten Ruhezeit, also der Bestandszeit des Grabes ab.

Wer bereits zu Lebzeiten einmal grob durchrechnet, mit welchem finanziellen Aufwand die eigene Bestattung verbunden sein wird, kann √ľber die notwendige Summe die passende Sterbegeldversicherung abschlie√üen. √úblicherweise wird nach einer Wartezeit, die je nach Police meist zwischen null und 36 Monaten liegt, dann im Todesfall die gesamte Summe ausgezahlt. Durch die¬†individuelle Festlegung der Versicherungsh√∂he¬†l√§sst sich auch die H√∂he der Versicherungsbeitr√§ge beeinflussen.

Kosten der Sterbegeldversicherung

Die Kosten f√ľr eine Sterbegeldversicherung sind im Vergleich zum finanziellen Einmal-Aufwand, den eine Beerdigung bedeutet, relativ √ľberschaubar. Neben der gew√ľnschten Versicherungsh√∂he werden sie vor allem durch das Alter des Versicherten beim Abschluss des Vertrages beeinflusst:¬†Je j√ľnger man beim Versicherungsabschluss ist, desto geringer ist der monatliche Sparbeitrag, denn potenziell wird √ľber einen l√§ngeren Zeitraum eingezahlt als bei √§lteren Antragstellern. Die verschiedenen Policen unterscheiden sich au√üerdem in einem wichtigen Faktor, der sich ebenfalls auf die Kosten auswirkt: der Gesundheitspr√ľfung. In einigen Vertr√§gen wird diese zwingend vorausgesetzt, um die Versicherung abschlie√üen zu k√∂nnen. Vorerkrankungen und altersbedingte Risiken machen es jedoch bereits durch Krankheiten vorbelasteten sowie √§lteren Menschen oft schwer, diese Pr√ľfung zu bestehen. Deshalb werden auch Vertr√§ge ohne Gesundheitspr√ľfung angeboten. In unserem Vergleich finden Sie die verschiedenen Tarifarten √ľbersichtlich gegen√ľbergestellt.

Der Nutzen einer Sterbegeldversicherung liegt in der Vorsorge f√ľr den eigenen Todesfall und f√ľr die durch die Beerdigung entstehenden Kosten. Dadurch werden Angeh√∂rige entlastet ‚Äď und Menschen ohne nahestehende Personen k√∂nnen sich einer w√ľrdevollen Bestattung sicher sein.

Häufig Gestellte Fragen

Sterbegeldversicherung ‚Äď was ist das?
Vom Prinzip her ist eine Sterbegeldversicherung nichts anderes als eine Form einer Kapitallebensversicherung, welche zur Absicherung aller anfallenden Bestattungskosten im Sterbefall dient. Eine Sterbevorsorgeversicherung geh√∂rt offiziell zu den Kapitallebensversicherungen. Eine Sterbeversicherung zeichnet sich durch ihre relativ geringe Versicherungssumme und entsprechend geringe Beitragszahlungen aus. Daf√ľr ist sie speziell auf den Todesfall des Versicherungsnehmers ausgerichtet. Bei manchen Versicherungen erfolgt die Auszahlung der Versicherungssumme automatisch zu einem bestimmten, meist sehr hohen, Lebensalter. Bei anderen Modellen l√§uft die Versicherung tats√§chlich bis zum Lebensende und die Versicherungssumme wird erst nach dem Todesfall ausgezahlt.
Welche Versicherungsformen der Sterbegeldversicherung gibt es?
Bei den Sterbe Versicherungen gibt es unterschiedliche Vertragsformen. Grunds√§tzlich haben die Versicherungsnehmer die Wahl, eine Sterbegeldversicherung mit oder ohne Gesundheitspr√ľfung abzuschlie√üen. Auch der Auszahlungszeitpunkt der Versicherungssumme kann variieren. So gibt Versicherungen, bei denen die Auszahlung ab einem gewissen Lebensalter ‚Äď meist liegt dieses bei 80 oder 85 Jahren ‚Äď erfolgt. Bei anderen Modellen der Sterbegeld Vorsorge wird die Versicherungssumme tats√§chlich erst nach dem Tod des Versicherten ausgezahlt. Es kann immer nur im Einzelfall entschieden werden, f√ľr wen sich welches Versicherungsmodell lohnt.
Braucht man eine Sterbegeldversicherung wirklich?
Auch die Experten sind sich √ľber die Notwendigkeit einer Todesfallversicherung nicht einig. Jeder muss letztendlich selbst √ľberlegen, warum in seinem individuellen Fall eine Sterbegeld Absicherung n√∂tig sein k√∂nnte. Ganz allgemein l√§sst sich sagen, dass eine Sterbegeld Vorsorge immer dann angemessen ist, wenn die Hinterbliebenen im eigenen Todesfall die Kosten f√ľr die Bestattung aus eigener Tasche tragen m√ľssten, weil keine sonstigen R√ľcklagen f√ľr den Todesfall vorhanden sind. Ein weiterer Grund f√ľr den Abschluss einer Sterbegeld Versicherung kann eine fehlende Lebensversicherung sein. Wer zum Beispiel aus gesundheitlichen Gr√ľnden keine Lebensversicherung mehr abschlie√üen kann, findet in einer Sterbegeldvorsorge eine gute Alternative.
Wie hoch sollte die Versicherungssumme bei einer Sterbeversicherung sein?
Nach Auszahlung der Versicherungsleistung steht diese zun√§chst einmal zur freien Verf√ľgung. Dies gilt f√ľr die Hinterbliebenen und auch den Versicherungsnehmer, sofern die Auszahlung ab einem bestimmten Lebensalter noch zu Lebzeiten, erfolgt. Die H√∂he der gew√§hlten Versicherungssumme h√§ngt letztendlich immer davon ab, wof√ľr die Sterbeversicherung nach der Auszahlung verwendet werden soll. F√ľr Bestattungskosten muss, je nach Ausf√ľhrung der Beerdigung, mit 1000 bis 5000 Euro gerechnet werden. Dient der Versicherungsvertrag ausschlie√ülich der Bestattungsvorsorge, reicht demnach eine Versicherungssumme zwischen 1000 und 5000 Euro aus. Soll dar√ľber hinaus eine Todesfallabsicherung der Hinterbliebenen gew√§hrleistet sein, kann die Versicherungssumme auch durchaus zwischen 20000 und 25000 Euro gew√§hlt werden. Jeder Antragsteller kann daher je nachdem, wof√ľr die Vorsorgeversicherung verwendet werden soll, eine angemessene Versicherungssumme w√§hlen.

Sterbegeldversicherung im Vergleich