Sterbegeldversicherungen vergleichen
und bis zu 86,4% sparen

  Deutschlands großer Preisvergleich

 Alle MarktfĂŒhrer & Testsieger

 100% Weiterempfehlung

Sterbegeldversicherung und Hartz 4

Eine Sterbegeldversicherung ist eine gute Möglichkeit schon zu Lebzeiten fĂŒr eine wĂŒrde Bestattung zu sorgen. Auch wenn Sozialleistungen empfangen werden, kann die Sterbegeldversicherung hĂ€ufig weiter fortgefĂŒhrt werden.

Privatvermögen bei Sozialhilfe

  • Privatvermögen wird ab einer gewissen Höhe angerechnet
  • Schonvermögen bleibt unangetastet

Sterbegeldversicherung

  • nicht Hartz 4 fest
  • gehört rechtlich nicht zum Schonvermögen

Anrechnung auf soziale Leistungen

  • Zeit- oder RĂŒckkaufwert gilt als Einkommen
  • aufgrund der geringen Versicherungssummen hĂ€ufig Schonvermögen ohne Rechtsanspruch

laufende VersicherungsbeitrÀge

  • werden nicht vom Sozialamt ĂŒbernommen

Angebote vergleichen & Preise berechnen

Angebote zur Sterbegeldversicherung unterscheiden sich in Preis und Leistungen. Ein Versicherungsvergleich ist daher ratsam. Auf unseren Vergleichsrechner gelangen Sie durch Anklicken des blauen Feldes „Zum Versicherungsvergleich“. Der Rechner berechnet die preiswertesten und besten Versicherungsangebote fĂŒr Sie. Anschließend kann ein Onlineabschluss fĂŒr eine Sterbegeldversicherung getĂ€tigt werden.

Weitere Informationen

Seit im Jahr 2004 das Sterbegeld der gesetzlichen Krankenkassen abgeschafft wurde, liegt die Vorsorge in privater Hand. Eine Sterbegeldversicherung ist eine beliebte und gute Möglichkeit, bereits zu Lebzeiten fĂŒr eine wĂŒrdige Bestattung im eigenen Todesfall zu sorgen. Durch eine Sterbegeldversicherung werden die Hinterbliebenen nicht finanziell mit den Bestattungskosten belastet und bereits zu Lebzeiten ist eine genaue Planung und Organisation der Bestattung möglich. Doch was passiert mit einer bereits vorhandenen Sterbegeldversicherung bei Sozialhilfe?

Sozialhilfe und Privatvermögen

Der Empfang von sozialen Leistungen setzt immer eine BedĂŒrftigkeit des EmpfĂ€ngers voraus. Hartz 4 oder andere soziale Leistungen werden nur auf Antrag bewilligt. Dabei wird die finanzielle Situation des Antragstellers genau geprĂŒft und vorhandenes Vermögen bei der Leistungsbewilligung berĂŒcksichtigt. Dementsprechend hĂ€ufig kommt bei den Antragstellern die Frage auf, was genau als Vermögen angerechnet wird und was mit vorhandenen Versicherungen oder der Zahlung laufender BeitrĂ€ge geschieht. Bei der Beantragung von Sozialleistungen muss vorhandenes Vermögen angegeben werden. Alle laufenden Versicherungen sind ebenfalls anzeigepflichtig. Generell wird vorhandenes Privatvermögen bei der Bewilligung von Sozialleistungen berĂŒcksichtigt und der LeistungsempfĂ€nger ist zunĂ€chst einmal dazu verpflichtet, das Privatvermögen fĂŒr seinen Lebensunterhalt zu verwenden. Dabei gibt es jedoch FreibetrĂ€ge zu beachten. Der Freibetrag definiert die Höhe des Vermögens, das der VersorgungsempfĂ€nger besitzen darf, um dennoch soziale Leistungen zu erhalten. Dieses Vermögen wird auch als Schonvermögen bezeichnet.

Sterbegeldversicherung ist nicht Hartz 4 fest

Entgegen hĂ€ufig gehörter Meinungen ist eine Sterbegeldversicherung nicht Hartz 4 fest. Das bedeutet, rein rechtlich gehört eine Sterbegeldversicherung fĂŒr das Sozialamt nicht zum Schonvermögen. Stattdessen wird eine Sterbegeldversicherung fĂŒr Hartz 4 EmpfĂ€nger als Einkommen gewertet und muss eigentlich bei der Bewilligung von BezĂŒgen angerechnet werden. Ob die Sterbegeldversicherung fĂŒr VersorgungsempfĂ€nger letztendlich tatsĂ€chlich als Vermögen angerechnet werden oder doch als Schonvermögen behandelt wird, hĂ€ngt immer vom Einzelfall ab.

Anrechnung der Sterbegeldversicherung

Wird die Sterbegeldversicherung fĂŒr Hartz 4 EmpfĂ€nger als anrechenbares Einkommen gewertet, bedeutet dies, dass der Zeit- oder RĂŒckkaufwert der Versicherung als anrechenbares Einkommen gezĂ€hlt wird und vor dem Erhalt von Leistungen verbraucht werden muss. Allerdings werden bestimmte FreibetrĂ€ge angerechnet, bis zu denen eigenes Vermögen vorhanden sein darf, ohne dass der Anspruch auf Hartz 4 deshalb verloren geht. Bei einem Antragsteller, der nach 1948 geboren ist, bleibt beispielsweise pro Lebensjahr ein Vermögen von 150 Euro als Schonvermögen unangetastet. Daher fĂ€llt die Sterbegeldversicherung fĂŒr VersorgungsempfĂ€nger hĂ€ufig unter das Schonvermögen, auch wenn kein Rechtsanspruch darauf besteht. Das ergibt sich aus den relativ geringen Versicherungssummen und einem entsprechend geringen RĂŒckkaufwert von Sterbegeldversicherungen. Ist der Hartz 4 EmpfĂ€nger lediglich die versicherte Person in der Sterbegeldversicherung, der Versicherungsnehmer ist jedoch eine andere Person, wird die Versicherung nicht auf das Vermögen des Hartz 4 EmpfĂ€ngers angerechnet. Bei Ă€lteren SozialhilfeempfĂ€ngern wird die Sterbegeldversicherung vom Sozialamt in der Regel selbst dann nicht als Vermögen berĂŒcksichtigt, wenn der RĂŒckkaufwert das Schonvermögen ĂŒberschreitet.

Versicherungsbeitrag zur Sterbegeldversicherung bei Sozialhilfe

Wenn die Sterbegeldversicherung fĂŒr SozialhilfeempfĂ€nger als Schonvermögen angerechnet wird und der Vertrag weitergefĂŒhrt werden kann, obliegt es dem EmpfĂ€nger der sozialen Leistungen die laufenden BeitrĂ€ge aus eigenen Mitteln zu zahlen. Zwar ĂŒbernimmt die Bundesanstalt fĂŒr Arbeit fĂŒr einige Pflichtversicherungen, wie etwa die gesetzliche Kranke- oder Rentenversicherung die BeitrĂ€ge, Beitragszahlungen zur Sterbegeldversicherung fĂŒr SozialhilfeempfĂ€nger werden jedoch nicht vom Staat ĂŒbernommen.

Versicherungen vergleichen und BeitrÀge berechnen

Sterbegeldversicherungen können sich in Leistungen und Preisen unterscheiden. Deshalb empfiehlt sich vor Abschluss einer Versicherung ein Versicherungsvergleich. Unseren seiteninternen Tarifrechner erreichen Sie direkt ĂŒber das blaue Feld „Zum Versicherungsvergleich“. Der Vergleichsrechner ermittelt die besten und gĂŒnstigsten Angebote in wenigen Minuten. Danach haben Sie die Möglichkeit, die Sterbegeldversicherung Ihrer Wahl online abzuschließen.

 

 

HĂ€ufig Gestellte Fragen

Sterbegeldversicherung – was ist das?
Vom Prinzip her ist eine Sterbegeldversicherung nichts anderes als eine Form einer Kapitallebensversicherung, welche zur Absicherung aller anfallenden Bestattungskosten im Sterbefall dient. Eine Sterbevorsorgeversicherung gehört offiziell zu den Kapitallebensversicherungen. Eine Sterbeversicherung zeichnet sich durch ihre relativ geringe Versicherungssumme und entsprechend geringe Beitragszahlungen aus. DafĂŒr ist sie speziell auf den Todesfall des Versicherungsnehmers ausgerichtet. Bei manchen Versicherungen erfolgt die Auszahlung der Versicherungssumme automatisch zu einem bestimmten, meist sehr hohen, Lebensalter. Bei anderen Modellen lĂ€uft die Versicherung tatsĂ€chlich bis zum Lebensende und die Versicherungssumme wird erst nach dem Todesfall ausgezahlt.
Welche Versicherungsformen der Sterbegeldversicherung gibt es?
Bei den Sterbe Versicherungen gibt es unterschiedliche Vertragsformen. GrundsĂ€tzlich haben die Versicherungsnehmer die Wahl, eine Sterbegeldversicherung mit oder ohne GesundheitsprĂŒfung abzuschließen. Auch der Auszahlungszeitpunkt der Versicherungssumme kann variieren. So gibt Versicherungen, bei denen die Auszahlung ab einem gewissen Lebensalter – meist liegt dieses bei 80 oder 85 Jahren – erfolgt. Bei anderen Modellen der Sterbegeld Vorsorge wird die Versicherungssumme tatsĂ€chlich erst nach dem Tod des Versicherten ausgezahlt. Es kann immer nur im Einzelfall entschieden werden, fĂŒr wen sich welches Versicherungsmodell lohnt.
Braucht man eine Sterbegeldversicherung wirklich?
Auch die Experten sind sich ĂŒber die Notwendigkeit einer Todesfallversicherung nicht einig. Jeder muss letztendlich selbst ĂŒberlegen, warum in seinem individuellen Fall eine Sterbegeld Absicherung nötig sein könnte. Ganz allgemein lĂ€sst sich sagen, dass eine Sterbegeld Vorsorge immer dann angemessen ist, wenn die Hinterbliebenen im eigenen Todesfall die Kosten fĂŒr die Bestattung aus eigener Tasche tragen mĂŒssten, weil keine sonstigen RĂŒcklagen fĂŒr den Todesfall vorhanden sind. Ein weiterer Grund fĂŒr den Abschluss einer Sterbegeld Versicherung kann eine fehlende Lebensversicherung sein. Wer zum Beispiel aus gesundheitlichen GrĂŒnden keine Lebensversicherung mehr abschließen kann, findet in einer Sterbegeldvorsorge eine gute Alternative.
Wie hoch sollte die Versicherungssumme bei einer Sterbeversicherung sein?
Nach Auszahlung der Versicherungsleistung steht diese zunĂ€chst einmal zur freien VerfĂŒgung. Dies gilt fĂŒr die Hinterbliebenen und auch den Versicherungsnehmer, sofern die Auszahlung ab einem bestimmten Lebensalter noch zu Lebzeiten, erfolgt. Die Höhe der gewĂ€hlten Versicherungssumme hĂ€ngt letztendlich immer davon ab, wofĂŒr die Sterbeversicherung nach der Auszahlung verwendet werden soll. FĂŒr Bestattungskosten muss, je nach AusfĂŒhrung der Beerdigung, mit 1000 bis 5000 Euro gerechnet werden. Dient der Versicherungsvertrag ausschließlich der Bestattungsvorsorge, reicht demnach eine Versicherungssumme zwischen 1000 und 5000 Euro aus. Soll darĂŒber hinaus eine Todesfallabsicherung der Hinterbliebenen gewĂ€hrleistet sein, kann die Versicherungssumme auch durchaus zwischen 20000 und 25000 Euro gewĂ€hlt werden. Jeder Antragsteller kann daher je nachdem, wofĂŒr die Vorsorgeversicherung verwendet werden soll, eine angemessene Versicherungssumme wĂ€hlen.

Sterbegeldversicherung im Vergleich