Sterbegeldversicherungen vergleichen
und bis zu 86,4% sparen

  Deutschlands großer Preisvergleich

 Alle MarktfĂŒhrer & Testsieger

 100% Weiterempfehlung

Sterbegeldversicherung VBL

Die VBL (Versorgungsanstalt des Bundes und der LĂ€nder) war ursprĂŒnglich dazu gedacht, eine Ungleichbehandlung zwischen Nichtbeamte und Beamte auszugleichen. Das VBL Sterbegeld kann heute von jedem Rentner des öffentlichen Dienstes beansprucht werden, ersetzt aber keine private Sterbeversicherung.

Allgemeine Informationen

  • Sterbeversicherung der VBL ist in der VBLdynamik integriert
  • Gesonderte Aufnahme notwendig, damit die Bestattungskosten abgesichert sind
  • Bietet finanziellen Schutz fĂŒr die Hinterbliebenen im Todesfall
  • WĂŒrdevolle Bestattung des Versicherten möglich

Leistungen und Richtlinien

  • Im Todesfall Auszahlung eines festen Kapitals oder Rentenleistung fĂŒr eine bestimmte Anzahl von Jahren
  • Mischvariante möglich
  • Auszahlung nur an den Lebenspartner möglich
  • Kinder werden nur bei Unterhaltsbedarf berĂŒcksichtigt
  • Sind keine direkten Angehörigen vorhanden, erfolgt Auszahlung an natĂŒrliche Personen, die die Bestattung durchgefĂŒhrt haben
  • Kostenerstattung bis maximal 7.000 Euro

Kosten berechnen & Anbieter vergleichen

Um die genauen Bedingungen einzusehen, lĂ€sst sich der interne Tarifrechner nutzen, der ĂŒber den blauen Button „Zum Versicherungsvergleich“ erreichbar ist. Weiterhin lassen sich die Angebote anderer Versicherer fĂŒr eine Sterbeversicherung miteinander vergleichen.

 

Weitere Informationen

Bei der VBL handelt es sich um eine AbkĂŒrzung, die fĂŒr die Versorgungsanstalt des Bundes und der LĂ€nder steht. Die VBL fand ihre GrĂŒndung zu Zeiten der Weimarer Republik und trug im Jahr 1929 ursprĂŒnglich den Namen Zusatzversorgungsanstalt des Reichs und der LĂ€nder. Aber schon in der Zeit gehörte es zur Aufgabe, beispielsweise den Mitarbeitern der Reichsverwaltung sowie derer Angehöriger und den Verwaltungen der angeschlossenen LĂ€ndern ZuschĂŒsse zu leisten, wie beispielsweise die VBL Sterbeversicherung. Damit sollte eine Ungleichbehandlung abgeschafft werden, die zwischen den Beamten sowie Nichtbeamten im öffentlichen Dienst bestand. Den derzeitigen Namen bekam die VBL allerdings erst in den FĂŒnfziger Jahren, als sie nach Karlsruhe umzog. Nach der Maueröffnung, der die Wiedervereinigung folgte, war die Zusatzversorgung durch die VBL auch in den neuen BundeslĂ€ndern zugĂ€nglich.

Zu den Leistungen gehört nicht nur die Rentenzahlung, sondern ebenfalls die VBL Sterbegeldversicherung

GrundsĂ€tzlich handelt es sich bei der Sterbegeldversicherung der VBL nicht um eine gesonderte, abschließbare Versicherung, wie man es von zahlreichen Versicherungen oder Sterbekassen gewohnt ist. Denn aufgrund einschneidender Sparmaßnahmen haben nicht nur die Krankenkassen mit der EinfĂŒhrung der Gesundheitsreform die Leistungen vollstĂ€ndig gestrichen, sondern ebenfalls wurde auch das Sterbegeld der VBL enorm eingeschrĂ€nkt. Dabei ist der Tod eine unumgĂ€ngliche Angelegenheit, bei denen die Hinterbliebenen mit enormen Kosten belastet werden, wenn sie der geliebten Person eine angemessene und somit wĂŒrdevolle Bestattung ermöglichen möchten. DarĂŒber hinaus ist die Sterbeversicherung der VBL ausschließlich in der VBLdynamik integriert und richtet sich an alle Rentner aus dem öffentlichen Dienst. Jedoch mĂŒssen sie die VBL Sterbegeldversicherung gesondert aufnehmen lassen, damit die Beerdigungskosten abgesichert sind.

Es gibt klare Richtlinien fĂŒr die Sterbegeldversicherung des VBL

Wenn der Bezugsberechtigte verstirbt, gehört zu den Hinterbliebenenleistungen, dass ihnen entweder fĂŒr eine bestimmte Anzahl an Jahre eine monatliche Rentenleistung oder aber ein festgelegtes Kapital ausbezahlt wird. Dies ist lediglich an den Lebenspartner möglich. DarĂŒber hinaus kann eine Mischform beider Alternativen erfolgen. Zwar wĂŒrden die Kinder ebenfalls zu den Hinterbliebenen zĂ€hlen, die anspruchsberechtigt auf das Sterbegeld des VBL sind, allerdings haben die obersten Finanzbehörden darauf hingewiesen, dass die Kinder nur dann berĂŒcksichtigt werden können, wenn sie unterhaltsbedĂŒrftig sind. Dies gilt auch fĂŒr die Rentenzahlungen, die nur in solch einem Fall gezahlt werden können.

Was passiert beim Ableben des Beziehers mit der VBL Sterbeversicherung?

GrundsĂ€tzlich gibt es den Ausdruck Sterbeversicherung der VBL nicht, da es sich nicht um eine feste, versicherbare Leistung handelt. Da augenscheinlich nur Ehegatten in den möglichen Genuss einer Rentenzahlung fĂŒr einen festgelegten Zeitraum kommen und Kinder lediglich solange als Hinterbliebene zĂ€hlen, solange sie noch unterhaltsbedĂŒrftig sind, stellt sich die Frage, was eigentlich passiert, wenn keiner dieser FĂ€lle zutreffen sollte? Dann erhalten die natĂŒrlichen Personen, die im Falle des Ablebens die Bestattungskosten quasi aus der eigenen Tasche getragen haben, die Aufwendungen durch das Sterbegeld der VBL zurĂŒckerstattet. Und zwar werden die Kosten bis zur Höhe des Deckungskapitals vorgenommen, jedoch höchstens bis zu einer Grenze von 7.000 Euro. Soll sichergestellt werden, dass sich in jedem Fall die Hinterbliebenen um alles Nötige kĂŒmmern können, ist der Abschluss einer privaten Sterbegeldversicherung sicherlich die sinnvollere Alternative.

HĂ€ufig Gestellte Fragen

Sterbegeldversicherung – was ist das?
Vom Prinzip her ist eine Sterbegeldversicherung nichts anderes als eine Form einer Kapitallebensversicherung, welche zur Absicherung aller anfallenden Bestattungskosten im Sterbefall dient. Eine Sterbevorsorgeversicherung gehört offiziell zu den Kapitallebensversicherungen. Eine Sterbeversicherung zeichnet sich durch ihre relativ geringe Versicherungssumme und entsprechend geringe Beitragszahlungen aus. DafĂŒr ist sie speziell auf den Todesfall des Versicherungsnehmers ausgerichtet. Bei manchen Versicherungen erfolgt die Auszahlung der Versicherungssumme automatisch zu einem bestimmten, meist sehr hohen, Lebensalter. Bei anderen Modellen lĂ€uft die Versicherung tatsĂ€chlich bis zum Lebensende und die Versicherungssumme wird erst nach dem Todesfall ausgezahlt.
Welche Versicherungsformen der Sterbegeldversicherung gibt es?
Bei den Sterbe Versicherungen gibt es unterschiedliche Vertragsformen. GrundsĂ€tzlich haben die Versicherungsnehmer die Wahl, eine Sterbegeldversicherung mit oder ohne GesundheitsprĂŒfung abzuschließen. Auch der Auszahlungszeitpunkt der Versicherungssumme kann variieren. So gibt Versicherungen, bei denen die Auszahlung ab einem gewissen Lebensalter – meist liegt dieses bei 80 oder 85 Jahren – erfolgt. Bei anderen Modellen der Sterbegeld Vorsorge wird die Versicherungssumme tatsĂ€chlich erst nach dem Tod des Versicherten ausgezahlt. Es kann immer nur im Einzelfall entschieden werden, fĂŒr wen sich welches Versicherungsmodell lohnt.
Braucht man eine Sterbegeldversicherung wirklich?
Auch die Experten sind sich ĂŒber die Notwendigkeit einer Todesfallversicherung nicht einig. Jeder muss letztendlich selbst ĂŒberlegen, warum in seinem individuellen Fall eine Sterbegeld Absicherung nötig sein könnte. Ganz allgemein lĂ€sst sich sagen, dass eine Sterbegeld Vorsorge immer dann angemessen ist, wenn die Hinterbliebenen im eigenen Todesfall die Kosten fĂŒr die Bestattung aus eigener Tasche tragen mĂŒssten, weil keine sonstigen RĂŒcklagen fĂŒr den Todesfall vorhanden sind. Ein weiterer Grund fĂŒr den Abschluss einer Sterbegeld Versicherung kann eine fehlende Lebensversicherung sein. Wer zum Beispiel aus gesundheitlichen GrĂŒnden keine Lebensversicherung mehr abschließen kann, findet in einer Sterbegeldvorsorge eine gute Alternative.
Wie hoch sollte die Versicherungssumme bei einer Sterbeversicherung sein?
Nach Auszahlung der Versicherungsleistung steht diese zunĂ€chst einmal zur freien VerfĂŒgung. Dies gilt fĂŒr die Hinterbliebenen und auch den Versicherungsnehmer, sofern die Auszahlung ab einem bestimmten Lebensalter noch zu Lebzeiten, erfolgt. Die Höhe der gewĂ€hlten Versicherungssumme hĂ€ngt letztendlich immer davon ab, wofĂŒr die Sterbeversicherung nach der Auszahlung verwendet werden soll. FĂŒr Bestattungskosten muss, je nach AusfĂŒhrung der Beerdigung, mit 1000 bis 5000 Euro gerechnet werden. Dient der Versicherungsvertrag ausschließlich der Bestattungsvorsorge, reicht demnach eine Versicherungssumme zwischen 1000 und 5000 Euro aus. Soll darĂŒber hinaus eine Todesfallabsicherung der Hinterbliebenen gewĂ€hrleistet sein, kann die Versicherungssumme auch durchaus zwischen 20000 und 25000 Euro gewĂ€hlt werden. Jeder Antragsteller kann daher je nachdem, wofĂŒr die Vorsorgeversicherung verwendet werden soll, eine angemessene Versicherungssumme wĂ€hlen.

Sterbegeldversicherung im Vergleich