Sterbegeldversicherungen vergleichen
und bis zu 86,4% sparen

  Deutschlands großer Preisvergleich

 Alle Marktführer & Testsieger

 100% Weiterempfehlung

Sterbegeldversicherung Thyssen

Bei der Allgemeinen Sterbekasse Oberhausen handelt es sich um die ehemalige Sterbekasse Thyssen Stahl AG, die vorrangig fĂĽr die Mitarbeiter des Unternehmens zur VerfĂĽgung stand. Die ursprĂĽngliche Sterbegeldversicherung Thyssen Oberhausen kann von jedem abgeschlossen werden, der Mitglied im Versicherungsverein wird.

Grundlegendes

  • Finanzieller Kostenschutz der Angehörigen beim Tod des Mitglieds
  • WĂĽrdevolle Bestattung
  • SchlieĂźung der gesetzlichen VersorgungslĂĽcke
  • Zweckgebundene Verwendung
  • Auszahlung unter Vorlage des Mitgliedsausweises und der Sterbeurkunde
  • Die detaillierte Satzung der Sterbekasse Thyssen Oberhausen kann unter folgendem Link eingesehen werden: http://www.allgemeine-sterbekasse.de/satzung.html

Leistungen

  • Mindestalter: 14 Jahre
  • Höchstalter fĂĽr den Vertragsabschluss: 65 Jahre
  • Kinder bis zum 18. Lebensjahr beitragsfrei mitversichert
  • Beitragszahlung ab 0,50 Euro möglich
  • Mehrere Versicherungsverhältnisse bis zur Gesamtversicherungssumme von 5.000 Euro möglich
  • Wartezeit bis zum 50. Lebensjahr: 6 Monate
  • Wartezeit ĂĽber 50 Jahre: 3 Jahre
  • Bei Unfalltod entfällt die Wartezeit

Kosten berechnen & Anbieter vergleichen

Der interne Tarifrechner lässt sich für eine Beitragsberechnung und Einsichtnahme in die Leistungen nutzen. Ebenso können die Angebote verschiedener Versicherer verglichen werden. Er ist über den blauen Button „Zum Versicherungsvergleich“ bequem erreichbar.

 

Weitere Informationen

Schmerz und Trauer – diese Gefühle verbindet wohl ein jeder mit dem Tod eines geliebten Menschen. Nicht nur die Lücke, die eine verstorbene Person hinterlässt, ist dabei groß – oft gesellen sich auch noch finanzielle Sorgen hinzu, denn die Beerdigung birgt hohe Kosten. Diese Kosten müssen in der Regel von den Angehörigen getragen werden, denn das gesetzliche Sterbegeld wird von den Krankenkassen schon längst nicht mehr gezahlt. Aus diesem Grund ist der Abschluss einer Sterbegeldversicherung durchaus sinnvoll. Die Allgemeine Sterbekasse Oberhausen bietet für alle Mitarbeiter der Thyssen Stahl AG und Thyssen Krupp die Thyssen Krupp Sterbegeldversicherung an. Mit der Sterbegeldversicherung von Thyssen werden so die Angehörigen finanziell abgesichert, wenn ein Familienmitglied stirbt.

Sterbegeldversicherung Thyssen Oberhausen – Allgemeines zur Mitgliedschaft

Eine Versicherung über da Sterbegeld der Thyssen Stahl AG kann abschließen, wer Mitglied in der Allgemeinen Sterbekasse Oberhausen wird. Die Allgemeine Sterbekasse Oberhausen ist ein kleiner Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit mit über 30.000 Mitgliedern. Jede Person kann mit Vollendung des 14. Lebensjahres in die Sterbekasse aufgenommen werden und eine Sterbegeldversicherung der Thyssen Krupp abschließen, sofern sie selbst oder ein Familienangehöriger zur Belegschaft von Thyssen Krupp oder der Thyssen Stahl AG gehören. Ein Vertragsabschluss ist möglich, solange das 65. Lebensjahr noch nicht überschritten wurde. Bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres können Kinder in der Sterbegeldversicherung der Thyssen mitversichert werden, wenn beide Eltern Mitglieder der Sterbekasse sind. Ob eine Person tatsächlich als Mitglied aufgenommen wird, obliegt der Entscheidung des Vorstands, wobei die Sterbekasse zur Aufnahmeprüfung die Geburtsurkunde und ein Gesundheitszeugnis verlangen kann.

Mitgliedschaftsbeginn bei der Sterbeversicherung Thyssen Draht

Die Mitgliedschaft in der Allgemeinen Sterbekasse ist mit dem Vertragsbeginn zur Thyssen Krupp Sterbegeldversicherung gleichzusetzen. Mit der ersten Beitragszahlung, die schon ab einem Beitrag von 50 Cent monatlich möglich ist, beginnt die Versicherung für das Sterbegeld der Thyssen Stahl AG.

Leistungen der Sterbegeldversicherung Thyssen Oberhausen

Kommt es zum Leistungsfall, wird bei Versicherten vor Vollendung des 50. Lebensjahres die volle Leistung bereits nach einer Wartezeit von 6 Monaten fällig. Nach Vollendung des 50. Lebensjahres wird die Versicherungssumme aus der Sterbegeldversicherung von Thyssen Krupp nach einer Wartezeit von 3 Jahren ausgezahlt. Bei Tod vor dieser Wartezeit erfolgt eine gestaffelte Auszahlung – im 1. Jahr werden die eingezahlten Beiträge zurückerstattet, im 2. Jahr und 3. Jahr nach Versicherungsbeginn erfolgt entweder eine Rückvergütung der eingezahlten Beiträge oder – wenn der Betrag höher ist – die Auszahlung eines Anteils auf die Versicherungssumme entsprechend den Versicherungsbedingungen.

Beitragszahlung und Höhe des Sterbegeldes zur Sterbeversicherung der Thyssen Draht

Die Beiträge zur Sterbegeldversicherung der Thyssen sind lebenslang fällig und liegen für jedes Mitglied bei mindestens 50 Cent im Monat, aber auch höhere Beiträge sind möglich. Es können mehrere Versicherungsverhältnisse eingegangen werden, sie sind jedoch auf eine Höchstversicherungssumme von 5.000 EUR begrenzt. Kommt es zum Todesfall, wird das Sterbegeld unter Vorlage der Sterbeurkunde sowie des Mitgliedsnachweises an die die Hinterbliebenen ausgezahlt. Eine Auszahlung mit befreiender Wirkung ist auch an die Person möglich, die die Kosten für die Beisetzung übernommen hat und diese nachweisen kann. Die genauen Summen für Beiträge und Sterbegeld sind in der Beitragstabelle festgehalten – für mitversicherte Kinder unter 6 Jahren liegt das Sterbegeld bei 200 EUR, für Kinder über 6 Jahren beträgt es 400 EUR.

Häufig Gestellte Fragen

Sterbegeldversicherung – was ist das?
Vom Prinzip her ist eine Sterbegeldversicherung nichts anderes als eine Form einer Kapitallebensversicherung, welche zur Absicherung aller anfallenden Bestattungskosten im Sterbefall dient. Eine Sterbevorsorgeversicherung gehört offiziell zu den Kapitallebensversicherungen. Eine Sterbeversicherung zeichnet sich durch ihre relativ geringe Versicherungssumme und entsprechend geringe Beitragszahlungen aus. Dafür ist sie speziell auf den Todesfall des Versicherungsnehmers ausgerichtet. Bei manchen Versicherungen erfolgt die Auszahlung der Versicherungssumme automatisch zu einem bestimmten, meist sehr hohen, Lebensalter. Bei anderen Modellen läuft die Versicherung tatsächlich bis zum Lebensende und die Versicherungssumme wird erst nach dem Todesfall ausgezahlt.
Welche Versicherungsformen der Sterbegeldversicherung gibt es?
Bei den Sterbe Versicherungen gibt es unterschiedliche Vertragsformen. Grundsätzlich haben die Versicherungsnehmer die Wahl, eine Sterbegeldversicherung mit oder ohne Gesundheitsprüfung abzuschließen. Auch der Auszahlungszeitpunkt der Versicherungssumme kann variieren. So gibt Versicherungen, bei denen die Auszahlung ab einem gewissen Lebensalter – meist liegt dieses bei 80 oder 85 Jahren – erfolgt. Bei anderen Modellen der Sterbegeld Vorsorge wird die Versicherungssumme tatsächlich erst nach dem Tod des Versicherten ausgezahlt. Es kann immer nur im Einzelfall entschieden werden, für wen sich welches Versicherungsmodell lohnt.
Braucht man eine Sterbegeldversicherung wirklich?
Auch die Experten sind sich über die Notwendigkeit einer Todesfallversicherung nicht einig. Jeder muss letztendlich selbst überlegen, warum in seinem individuellen Fall eine Sterbegeld Absicherung nötig sein könnte. Ganz allgemein lässt sich sagen, dass eine Sterbegeld Vorsorge immer dann angemessen ist, wenn die Hinterbliebenen im eigenen Todesfall die Kosten für die Bestattung aus eigener Tasche tragen müssten, weil keine sonstigen Rücklagen für den Todesfall vorhanden sind. Ein weiterer Grund für den Abschluss einer Sterbegeld Versicherung kann eine fehlende Lebensversicherung sein. Wer zum Beispiel aus gesundheitlichen Gründen keine Lebensversicherung mehr abschließen kann, findet in einer Sterbegeldvorsorge eine gute Alternative.
Wie hoch sollte die Versicherungssumme bei einer Sterbeversicherung sein?
Nach Auszahlung der Versicherungsleistung steht diese zunächst einmal zur freien Verfügung. Dies gilt für die Hinterbliebenen und auch den Versicherungsnehmer, sofern die Auszahlung ab einem bestimmten Lebensalter noch zu Lebzeiten, erfolgt. Die Höhe der gewählten Versicherungssumme hängt letztendlich immer davon ab, wofür die Sterbeversicherung nach der Auszahlung verwendet werden soll. Für Bestattungskosten muss, je nach Ausführung der Beerdigung, mit 1000 bis 5000 Euro gerechnet werden. Dient der Versicherungsvertrag ausschließlich der Bestattungsvorsorge, reicht demnach eine Versicherungssumme zwischen 1000 und 5000 Euro aus. Soll darüber hinaus eine Todesfallabsicherung der Hinterbliebenen gewährleistet sein, kann die Versicherungssumme auch durchaus zwischen 20000 und 25000 Euro gewählt werden. Jeder Antragsteller kann daher je nachdem, wofür die Vorsorgeversicherung verwendet werden soll, eine angemessene Versicherungssumme wählen.

Sterbegeldversicherung im Vergleich