Sterbegeldversicherungen vergleichen
und bis zu 86,4% sparen

  Deutschlands großer Preisvergleich

 Alle MarktfĂŒhrer & Testsieger

 100% Weiterempfehlung

Sterbegeldversicherung FĂŒrsorgekasse von 1908

Die FĂŒrsorgekasse von 1908 hat zum Grundgedanken, dass einer des anderen Last trĂ€gt. WĂ€hrend sie am Anfang als Sterbekasse der Neuapostolischen Kirche nur fĂŒr Kirchenmitglieder zur VerfĂŒgung stand, kann heute jeder BĂŒrger bei der FĂŒrsorgekassen von 1908 eine Sterbegeldversicherung abschließen. Die Solidargemeinschaft gehört aufgrund des kostenbewussten Denkens zu den grĂ¶ĂŸten Sterbekassen.

Allgemeine Informationen

  • Finanzieller Schutz fĂŒr die Hinterbliebenen im Todesfall
  • Schließung der entstandenen VersorgungslĂŒcke der SozialversicherungstrĂ€ger
  • Sichert die wĂŒrdevolle Beisetzung des Verstorbenen
  • Keine GesundheitsprĂŒfung
  • AltersabhĂ€ngige BeitrĂ€ge

Leistungen

  • Versicherungssumme zwischen 500 Euro und 7.500 Euro wĂ€hlbar
  • Überschussbeteiligungen erhöhen den Versicherungsschutz
  • FĂŒr alle ab 16 Jahre zugĂ€nglich
  • Kinder können beitragsfrei bei den Eltern mitversichert werden
  • Höchsteintrittsalter 65 Jahre
  • Lebenslange Zahlung möglich
  • Alternativ Zahlung bis zum 60. oder 65. Lebensjahr, danach beitragsfreie WeiterfĂŒhrung

Kosten berechnen & Anbieter vergleichen

Um die individuellen BeitrĂ€ge zu berechnen, lĂ€sst sich der interne Tarifrechner nutzen, der sich nach dem blauen Button „Zum Versicherungsvergleichâ€œÂ Ă¶ffnet. Weiterhin lassen sich die Angebote anderer Versicherer in den Vergleich setzen.

 

Weitere Informationen

Bereits seit mehr als einhundert Jahren bereits steht die FĂŒrsorgekasse von 1908 im Dienste ihrer Mitglieder und hat sich darauf spezialisiert, sich um die Hinterbliebenen im Sterbefall zu kĂŒmmern. Entstanden ist die frĂŒhere, freiwillige FĂŒrsorge-Gemeinschaft aus dem Grundgedanken, dass einer des anderen Last trĂ€gt. Im Jahr 1934 erhielt die Kasse den Zusatz „Sterbekasse der Neuapostolischen Kirche“. Seit der NamensĂ€nderung im Jahr 1988 in „FĂŒrsorgekasse von 1908“ ist die Solidargemeinschaft fĂŒr alle Menschen geöffnet. In der heutigen Zeit zĂ€hlt diese Sterbekasse zu den grĂ¶ĂŸten des Landes, was nicht zuletzt der Tatsache zuzuschreiben ist, dass hier ein ĂŒberaus kostenbewusstes Denken praktiziert wird. Die ausfĂŒhrenden KrĂ€fte, welche sich um die Versicherten kĂŒmmern, bestehen aus Freiwilligen, die der Neuapostolischen Kirche angehören. Aus diesem Grund ist der Grundsatz auch heute noch fĂŒr die Sterbegeldversicherung FĂŒrsorgekasse von 1908 Krefeld gĂŒltig.

Warum die Sterbeversicherung FĂŒrsorgekasse von 1908 Krefeld heutzutage so eine hohe Bedeutung hat

Noch bis zum Jahr 2003 waren die gesetzlichen Krankenkassen dazu verpflichtet, den Angehörigen ihrer Mitglieder ein Sterbegeld auszuzahlen. Es handelte sich hierbei ausschließlich um einen Zuschuss, die Kostendeckung war bei weitem nicht möglich. Private Absicherungen, wie das Sterbegeld der FĂŒrsorgekasse von 1908 hatten einen eher ergĂ€nzenden Charakter. Nach der EinfĂŒhrung der Gesundheitsreform wurde das gesetzliche Sterbegeld ersatzlos gestrichen. Nun ist jeder selber verantwortlich, dafĂŒr zu sorgen, dass er standesgemĂ€ĂŸ beigesetzt werden kann und seine Angehörigen nicht durch enorme Kosten belastet werden. Wie teuer eine Bestattung ausfĂ€llt, obliegt ganz den eigenen Vorstellungen. So kann individuell zwischen einer Erd-, einer See- oder einer Feuerbestattung ausgewĂ€hlt werden. Ebenfalls sind regionale EinflĂŒsse dafĂŒr verantwortlich, wie teuer die Bestattung ausfallen wird. Die FĂŒrsorgekasse von 1908 Sterbegeldversicherung spielt daher eine wichtige Rolle in der Absicherung.

Die Leistungen in der Sterbegeldversicherung FĂŒrsorgekasse von 1908 Krefeld im Einzelnen

FĂŒr die GewĂ€hrleistung einer hohen Kostenerstattung ist die Versicherungssumme individuell zwischen 500 Euro und 7.500 Euro wĂ€hlbar. Damit sich der Versicherungsschutz erhöht, wird in regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden eine Überschussbeteiligung ermittelt und ausgeschĂŒttet. FĂŒr das Sterbegeld der FĂŒrsorgekasse von 1908 wird bei der Aufnahme keine GesundheitsprĂŒfung durchgefĂŒhrt. Aufgenommen werden können alle Personen, die das 16. Lebensjahr vollendet haben und maximal 65 Jahre alt sind. Auch wenn Eltern oder Kinder und junge Menschen sich nur ungern mit dem Thema des Sterbens beschĂ€ftigen, so sollte die Überlegung stattfinden, auch sie in der Sterbeversicherung der FĂŒrsorgekasse von 1908 Krefeld aufnehmen zu lassen. Denn das Sterben ist nicht nur ein Thema fĂŒr Ă€ltere Menschen, sondern ebenso können Kinder und Jugendliche bei einem schweren Unfall ums Leben kommen oder an einer schweren Erkrankung mit Todesfolge leiden. Kinder, die das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, können daher beitragsfrei bei der FĂŒrsorgekasse von 1908 die Sterbegeldversicherung der Eltern beanspruchen.

Der Zeitraum der Zahlung fĂŒr die Sterbeversicherung FĂŒrsorgekasse von 1908 Krefeld

Wie lange die Beitragszahlung fĂŒr das Sterbegeld der FĂŒrsorgekasse von 1908 andauern soll, bestimmt jeder Versicherte ganz individuell fĂŒr sich selber. AuswĂ€hlbar sind die Möglichkeiten der lebenslangen Zahlung oder alternativ bis zum 60. oder 65. Lebensjahr. Danach erfolgt eine beitragsfreie WeiterfĂŒhrung der Sterbeversicherung bis zum Tode. Die BeitrĂ€ge werden altersabhĂ€ngig berechnet.

HĂ€ufig Gestellte Fragen

Sterbegeldversicherung – was ist das?
Vom Prinzip her ist eine Sterbegeldversicherung nichts anderes als eine Form einer Kapitallebensversicherung, welche zur Absicherung aller anfallenden Bestattungskosten im Sterbefall dient. Eine Sterbevorsorgeversicherung gehört offiziell zu den Kapitallebensversicherungen. Eine Sterbeversicherung zeichnet sich durch ihre relativ geringe Versicherungssumme und entsprechend geringe Beitragszahlungen aus. DafĂŒr ist sie speziell auf den Todesfall des Versicherungsnehmers ausgerichtet. Bei manchen Versicherungen erfolgt die Auszahlung der Versicherungssumme automatisch zu einem bestimmten, meist sehr hohen, Lebensalter. Bei anderen Modellen lĂ€uft die Versicherung tatsĂ€chlich bis zum Lebensende und die Versicherungssumme wird erst nach dem Todesfall ausgezahlt.
Welche Versicherungsformen der Sterbegeldversicherung gibt es?
Bei den Sterbe Versicherungen gibt es unterschiedliche Vertragsformen. GrundsĂ€tzlich haben die Versicherungsnehmer die Wahl, eine Sterbegeldversicherung mit oder ohne GesundheitsprĂŒfung abzuschließen. Auch der Auszahlungszeitpunkt der Versicherungssumme kann variieren. So gibt Versicherungen, bei denen die Auszahlung ab einem gewissen Lebensalter – meist liegt dieses bei 80 oder 85 Jahren – erfolgt. Bei anderen Modellen der Sterbegeld Vorsorge wird die Versicherungssumme tatsĂ€chlich erst nach dem Tod des Versicherten ausgezahlt. Es kann immer nur im Einzelfall entschieden werden, fĂŒr wen sich welches Versicherungsmodell lohnt.
Braucht man eine Sterbegeldversicherung wirklich?
Auch die Experten sind sich ĂŒber die Notwendigkeit einer Todesfallversicherung nicht einig. Jeder muss letztendlich selbst ĂŒberlegen, warum in seinem individuellen Fall eine Sterbegeld Absicherung nötig sein könnte. Ganz allgemein lĂ€sst sich sagen, dass eine Sterbegeld Vorsorge immer dann angemessen ist, wenn die Hinterbliebenen im eigenen Todesfall die Kosten fĂŒr die Bestattung aus eigener Tasche tragen mĂŒssten, weil keine sonstigen RĂŒcklagen fĂŒr den Todesfall vorhanden sind. Ein weiterer Grund fĂŒr den Abschluss einer Sterbegeld Versicherung kann eine fehlende Lebensversicherung sein. Wer zum Beispiel aus gesundheitlichen GrĂŒnden keine Lebensversicherung mehr abschließen kann, findet in einer Sterbegeldvorsorge eine gute Alternative.
Wie hoch sollte die Versicherungssumme bei einer Sterbeversicherung sein?
Nach Auszahlung der Versicherungsleistung steht diese zunĂ€chst einmal zur freien VerfĂŒgung. Dies gilt fĂŒr die Hinterbliebenen und auch den Versicherungsnehmer, sofern die Auszahlung ab einem bestimmten Lebensalter noch zu Lebzeiten, erfolgt. Die Höhe der gewĂ€hlten Versicherungssumme hĂ€ngt letztendlich immer davon ab, wofĂŒr die Sterbeversicherung nach der Auszahlung verwendet werden soll. FĂŒr Bestattungskosten muss, je nach AusfĂŒhrung der Beerdigung, mit 1000 bis 5000 Euro gerechnet werden. Dient der Versicherungsvertrag ausschließlich der Bestattungsvorsorge, reicht demnach eine Versicherungssumme zwischen 1000 und 5000 Euro aus. Soll darĂŒber hinaus eine Todesfallabsicherung der Hinterbliebenen gewĂ€hrleistet sein, kann die Versicherungssumme auch durchaus zwischen 20000 und 25000 Euro gewĂ€hlt werden. Jeder Antragsteller kann daher je nachdem, wofĂŒr die Vorsorgeversicherung verwendet werden soll, eine angemessene Versicherungssumme wĂ€hlen.

Sterbegeldversicherung im Vergleich